Newsletter

Newsletter

 

 

(V)Infomail - "Heuriger, Sommerpause & Hausmesse"

 

Vorwort - Das Thema Wein mal anders

  1. Neu oder wieder da – u.a. HOOS Gin aus Karlsruhe!
  2. Vinothek auf neuen Pfaden: Facebook, Instagram & Ende von Lieferservice Lomeka
  3. Veltliner, Lagrein & Co – wir stellen unsere österreichische Entdeckung WG Hess vor! Verkostung am 15. & 16.9.2017!
  4. Single Malt Whiskyabend am 29.9.2017 ab 22 Uhr & 2.„Coastals“ Tasting am 17.11.?
  5. Brandneu: Soto Tinto – „viel Rauch um Nichts“ oder eigenständige Rotweinentdeckung für kleines Geld? Ab Oktober 4T4, „Rotwein des Jahres I – 2017“
  6. Fiesta de Vino – Rückblick & Vorschau auf 2018
  7. Hausmesse am 21.10.17; 10-17 Uhr
  8. Vom 28.8. bis 6.9. wegen Weinreise nur Donnerstag, Freitag & Samstag geöffnet
  9. Nelson Sauvin – der Wein unter den (Craft-) Bieren von Schneider Weisse

 

Alle Weine enthalten Sulfite!


 

Vorwort – Das Thema Wein mal anders

„Die Kultur des Weines ist diejenige, wo die Menschen sich kennenlernen wollen, statt sich zu bekämpfen.“
(Inschrift im Haus des Weines, Bordeaux)

 

Wann war das Zitat wahrer als heute? Doch leider fehlt mir hier schlichtweg der Platz das Thema zu vertiefen, soll es doch im Newsletter um die schönen Dinge des Lebens gehen. Vielleicht ist das auch der Grund, warum ich schon lange nichts mehr zum KSC geschrieben habe? Nun denn, auch dies zu vertiefen, würde den Rahmen sprengen (aber ich komm sicher auf das Thema zurück) …

Erstmals seit über 10 Jahren werden wir am Ende der Sommerferien wieder von Montag bis Mittwoch schließen (siehe Punkt 8). Danach gehen wir mit frisch aufgeladenem Speicher unsere Hausmesse an, für die wir unser Wunschprogramm zusammenstellen konnten – entsprechend riesig ist die Vorfreude!

 

 

 Zum Anfang


1. Neu oder wieder da!

Weine die ausgetrunken waren oder neu eingetroffen sind – die Bodega Inurrieta / Navarra hat mit dem „Coral“ Rosado (6,50 € / Kiste 36,- €) eine Punktlandung hingelegt. Deutlich filigraner und facettenreicher als der fruchtbetonte Bestseller Mediodia (5,50 € / K. 30,- €).

Brandneu im „Gin des Lebens“ Regal stehen die kreativ designten  0,5 l Flaschen von Hoos aus der Fächerstadt. Handcrafted und von hoher, eigenständiger London Dry Qualität. Der Basisgin für akzeptable 25,90 €, Fassgelagert für 29,90 €, der mit Lapsang infusionierte, kostet genauso viel / wenig und fasziniert mit dezent eingebundenen Räuchernoten. Bei Sonnenschein haben wir umgehend den leichteren mit Pink Grapefruit versetzten Ginlikör genossen, erhältlich für flockige 24,90 €.

Damit nicht genug  hat Heiko Hoos noch zwei großartige Wermuth erzeugt (17,90 / 18,90 € - 0,75 l), denen er ebenfalls Gin zugesetzt hat. Das passt natürlich auch fantastisch zu einem Mix mit Tonic Water!

Unser Cremant „1531“ von Sieur d‘ Arques / Aimery (9,95 €) liegt wieder ausreichend auf Lager! Neu im Sortiment haben wir dabei den an der Côte d‘Azur schwer beliebten Edelcremant  „1 – Première Bulle“ für 15,95 €.

Ebenfalls wieder da: Die Gemeinschaftsproduktion von Rheinhessens talentiertester Nachwuchswinzerin Juliane Eller (Juwel Wein)  zusammen mit ihren nur ein ganz klein wenig bekannteren Kumpels Matthias Schweighöfer und Joko Winterscheidt. Unter dem Namen „III Freunde“ haben sie einen schmackhaften Grauburgunder kreiert  (9,95 €). Die letzte Charge ist gerade eingetroffen.

 

 
 Zum Anfang


2. Die Vinothek auf neuen Pfaden - Facebook, Instagram -- Lomeka ist nicht mehr aktiv!

Wer auf Facebook https://www.facebook.com/VinothekBruchsal eintippt, wird das Vergnügen erfahren, Neuigkeiten aus unseren heiligen Hallen zu konsumieren. Damit dies so abwechslungsreich und informativ als möglich abläuft, würden wir uns freuen, wenn Sie sich mit Rat und Tat einbringen! Letztendlich soll der Service ja als Informationsplattform für unsere Kunden dienen. Keine Elogen wie hier, sondern knapp und prägnant, aber doch informativ! 
 

Die regionale Amazonalternative Lomeka konnte sich leider nicht durchsetzen, obwohl zumindest wir gute Verkäufe generieren konnten. Aber der Großteil der Bruchsaler Geschäftswelt jammert lieber oder ergibt sich seinem Schicksal, anstatt so eine Möglichkeit aktiv zu nutzen und seine Produkte einzupflegen. Wirklich überraschend ist diese Erkenntnis nicht, aber äußerst schade für die umtriebigen, bemühten Betreiber des Lomekaportals. Städte wie Wuppertal konnten diese Chance mit Fleiß und Akribie dagegen für sich nutzen und Marktanteile zurückerobern.

 

Nach aktuellem Stand der Dinge, werden wir die Zusammenarbeit zumindest dahingehend nutzen, äußerst zeitnah unsere Homepage auf einen aktuellen Stand zu bringen, um Onlinebestellungen wieder entsprechend rasch abwickeln zu können.

 

Die Instagram Seite wird hauptsächlich von Armin gepflegt, verfolgt wieder einen anderen Ansatz und erfreut sich steigender Beliebtheit:

 

http://www.instagram.com/vinothek_bruchsal/

 

 

Zum Anfang

3. "Mehr als "nur" Heuriger - Weingut HESS Weinviertel

Wir rühmen uns immer wieder über 90% der Weine aus Direktimport zu beziehen. Ein Land, das in diesen 10% versteckt wurde, war Österreich. Alles was wir von dort in 17 Jahren probiert haben, war uns entweder zu teuer oder zu schlecht für Paletten Abnahme. So gingen wir dann auch schon ein wenig zurückhaltend an die Verkostung vom Weingut Hess aus dem Weinviertel, doch schon nach dem Genuss des Liter Veltliners war unser Interesse geweckt. Ebenfalls interessant war dann der Welschriesling und richtig lecker mundeten die Lagen Veltliner. Als dann noch die Cuvée aus Lagrein und Zweigelt „In Bergen“ unsere Sinne betörte, war die Entscheidung uns auch des Nachbarlandes stärker anzunehmen getroffen!

 

Zum Weingut Hess:
Sehr kleines Familien – Weingut aus dem Weinviertel in Österreich, die außerordentlich authentische Weine mit viel Charakter erzeugen. Da hat sich die lange Wartezeit nach einem zu uns passenden Weingut wahrlich gelohnt!

 
„Grüner Veltliner“ Liter, 2016, Weingut Hess, Ö-Weinviertel, 5,50 € 
Nach dem Riesenerfolg unseres Liter Rieslings vom Weingut Geil / Rheinhessen freuen wir uns in diesem Bereich eine weitere Alternative anbieten zu können. Herrlich schlotzig und moderat in der Säurestruktur ist der GV der ideale Begleiter zur Sause mit Freunden oder zum deftigen Vesper.

 

„Eben“ Grüner Veltliner, 2016, Weingut Hess, Ö-Weinviertel, 7,95 €   

Frisch fruchtig und glockenklar fließt er aus der Flasche. Sein Duft nach frischen Äpfeln mit Kräuternoten fasziniert. Am Gaumen dann zunächst ein animierender Zirustouch, gefolgt von satten gelben Früchten und mit dem Abgang dann das typische, fein nuancierte „Pfefferl“. Klasse Veltliner, dazu noch bezahlbar.

 

„In Bergen“ Rotweincuvée, 2015, Weingut Hess, Ö-Weinviertel, 12,95 €   

Entdeckung des Jahres: Weingut Hess, Österreich!

Ein intensiver Duft nach Beerenkompott mit frisch geriebenem Zimt und Vanille entströmt dieser Cuvée aus alten Zweigelt- und Blaufränkischreben. Perfekt eingebundenes Holz, dass den wiederkehrenden Fruchtkomponenten zusammen mit den ausgereiften und perfekt integrierten Gerbstoffen eine erhabene Struktur und großes Potenzial verleiht.

 

Großer Wein von kleinem Weingut, der nur in außerordentlichen Jahrgängen erzeugt wird! 13,5%

 

Am 15. & 16. September stellen wir das Weingut Hess (während der Öffnungszeiten) ausführlich vor! Verschiedene Grüne Veltliner, einen Welschriesling und zwei verschiedene Jahrgänge der Topcuvée „In Bergen“ werden Sie dabei verkosten können. Dazu reichen wir das ein oder andere Schmankerl zur Stärkung.

 

Probepaket „Heuriger“ (bitte per Mail bestellen) mit  3 x 4 Weinen für 99,- €.

  

 

 Zum Anfang


4. Whiskytastings 2017

Die Single Malt Proben finden im historischen Ambiente des Bundschuhkellers in der Untergrombacher Dorfmitte statt.
Im Bundschuh selbst werden regelmäßig interessante Veranstaltungen durchgeführt und es besteht nicht die Notwendigkeit, nach der Verkostung frühzeitiger als notwendig aufzubrechen. Sie haben die Gelegenheit, den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.
Eine Straßenbahnhaltestelle ist in der Nähe, ca. 5 Gehminuten entfernt.

 

Im Übrigen variieren wir die ausgeschenkten Whiskies bei jedem Tasting, um auch „Wiederholungstätern“ gerecht zu werden.

 

Durch den Abend begleitet Sie Michael Seidt mit Bildern, Beschreibungen und Wissenswertem zu den Single Malts, den jeweiligen Brennereien und den dazu gehörenden Landschaften.
Bei jeder Probe werden 2 x 4 Whiskies ins Glas gegossen.

 

29.9.  Coastals, 65.- €, - Ausgebucht.

Der anschließende Whiskyabend (siehe weiter unten) kann und sollte ab 22 Uhr natürlich besucht werden, damit wir das auch wiederholen können!

 

Ersatztermin bei entsprechender Nachfrage:

17.11.  Coastals, 65.- €, 19.30 Uhr  inkl. Wasser und einer kleinen Stärkung.

Diesmal werden wir uns den Destillerien entlang den Küsten des schottischen Festlands annehmen (zB Oban), also zwangsläufig viel Neuland verkosten.

Erstmals wird es im Anschluss an das Tasting am 29.9. eine Whiskybar geben, bei der Sie die Gelegenheit haben ab 22.00 Uhr mit Freunden vorbeizuschauen, den ein oder anderen Dram zu verkosten, sich mit anderen Whiskykennern auszutauschen und so bei Musik der Pogues, Dubliners, Flogging Molly etc. einen netten Abend zu verbringen.

Bei Erfolg werden wir das dann sicher wiederholen. Es hängt also von uns Whiskyfreunden selbst ab, ob wir so einen regelmäßigen Abend im Bundschuhkeller zur Institution machen können!

 
Anmeldung für das Tasting nur direkt in unserer Vinothek!

  

 

Zum Anfang


5. Viel Rauch um Nichts?

Bereits Ende 2016 schickte ich Armin nach La Mancha, nicht nur weil er manchmal gravierende (Verhaltens-) Ähnlichkeit mit einer sagenumwobenen Legende aus dieser Landschaft aufweist, sondern auch weil wir dort schon in der Vergangenheit manch Kleinod ausfindig gemacht haben.

Zunächst verlief sein Trip aber enttäuschend, viele Massenproduzenten mit austauschbarer Einheitsware, bis am dritten Tage seiner Odyssee hinter einigen Windmühlen versteckt die eher beschaulich wirkende Bodega Encomienda de Cervera auftauchte. Das es an der liebreizenden Tochter des Hauses Esmeralda ähm sorry Horten lag, dass er fortan nur noch in Superlativen Neuigkeiten gen Germania sendete bestreitet der tapfere Armin vehement, viel mehr berichtet er im O-Ton der Überzeugung von hochgelegenen Weinbergen, uralten Rebstöcken und einer absoluten Besonderheit der größten Weinbauregion der Welt, vulkanischem Untergrund – ohne Zweifel sind diese Böden verantwortlich für die dezent rauchigen Komponenten in den Weinen der Familienbodega. Im Spätherbst folgen dem Einstiegswein „Soto“ einige absolute Schwergewichte, aber zur Grillsaison bevorzugen wir diesen mineralischen Tinto:

Viel Rauch um Nichts?

„Soto“ Tempranillo/Garnacha, Ecommienda de Cervera - Unser „Grillwein des Jahres“

Unglaublich spannendes Terroirweingut mitten in der größten Anbauregion der Welt, wo der geneigte Weinfreund eigentlich nur belanglose Massenweine erwartet. Die Bodega hat ihre Weinberge allerdings an einem alten Vulkanhang und alle Weine verströmen diesen betörend-rauchigen Duft. Darüber wabert die wilde, saftige Kirschfrucht, die, verbunden mit einer raffinierten, aber sehr ursprünglichen Kellertechnik und edler Tannintextur, diesem Wonneproppen, das gewisse Extra gibt.

Klar, dass dieser Wein gerade zu Grillgerichten fantastisch harmoniert!

 

5,95 € Aktionspreis: Kiste 33.- €  13,5%

 

Ab Oktober, jetzt schon reservieren:

 „4T4“ Tempranillo, 2014, Encomienda de Cervera, 15,95 € „Rotwein des Jahres I“

Im Oktober werden wir noch einen draufsatteln und den Toptempranillo „4T4“ der Encomienda für 15,95 € Ablöse je Flasche ins Badische transferieren. Ein grandioser Tinto mit einer vielschichtigen Textur und einer satten, aber nie überladenen dunklen Frucht, die Platz für eine tragende Säure- und Gerbstoffstruktur lässt. Der 4T4 erinnert in Kraft und im Ausdruck an eine große Rioja Reserva aus Topjahrgang die eine Liaison mit einem Ribera del Duero eingeht und bereitet dabei mit jedem Schluck Trinkfreude! Unorthodox anmutend, aber die These stützend ist dabei auch, dass der Wein aus vier verschiedenen, sehr besonderen Terroirs gewonnen wurde und mehr als ein Jahr in amerikanischen und französischen Barriques ausgebaut wird.

 

  

 Zum Anfang


6. Fiesta de Vino, Rückblick & Vorschau

Natürlich werden wir 2018 versuchen vieles noch besser zu machen, trotzdem sind wir unglaublich glücklich, dass unsere „Fiesta“ so großartig aufgenommen wurde. Wir fingen zu früh an und mussten auf dem Höhepunkt leider aufhören, als die Fiesta wirklich gerammelt voll war – daran werden wir genauso ansetzen, wie an der Verpflegungssituation und freuen uns trotzdem, dass Sie, trotz Urlaubszeit, so zahlreich die Grundidee unterstützt haben.

Keinen Dank an den biederen Nachbarn, der um 20.30 Uhr (!!!) wegen Ruhestörung zum Telefonhörer griff. Manche werden halt doch schneller alt, als dies der Spiegel verrät. Egal Musiker, DJ’s (besonderen Dank an YannicF für all die Inspiration und die Buzzkills, die den Wein noch zum Punkrockgetränk machen werden ;-)).

Es war laut und es war wild und für alle was dabei. Die jüngste Besucherin war 16 und nicht wenige deutlich über 70 und alle hatten Spaß zusammen! So sollte es sein und so wird es 2018 wieder kommen!

Auf unserer Facebookseite gibt es eine kleine Bildergalerie.

  

 

Zum Anfang

7. Hausmesse am 21.10.2017

Am Samstag den 21. Oktober (10-17 Uhr) zelebrieren wir dann wieder die traditionelle Hausmesse, zugesagt haben die Bodegas Borsao aus Campo de Borja, das unglaublich spannende Weinprojekt Lionel Osmin mit noch nie getrunken Weinen und einer Armagnac Auswahl, die ebenso beeindruckend wie neu bei uns ist und Christian Nett von B-R & Nett! Damit nicht genug werden wir vor unserer großen Südafrika Weinreise 2018 Land und Weine vorstellen und wem das immer noch nicht reicht, darf sich an unseren aktuellen Bestsellern von Orion Wines (Lucale, Wanted Zin, Cabaletta etc.) aus Italien gut tun. Wir freuen uns auf die Weingüter & wieder auf Sie!

Wie immer folgt an dieser Stelle die Vorabempfehlung, dass der frühe Vogel den Wurm fängt! Sprich je früher Sie uns beehren, desto entspannter können die Weine verkostet und ihre Fragen ausdiskutiert werden.

  

 
 Zum Anfang


8. Weinreise

Erstmals seit sehr vielen Jahren werden wir den Laden im Sommer ein paar Tage zulassen, wenn wir uns nach Portugal und Italien dieses Jahr auch wieder mit Griechenland näher beschäftigen werden. Heißt vom 28.8. bis 6.9. ist die Vinothek nur von Donnerstag bis Samstag geöffnet. Montag bis Mittwoch (28.8.-30.8. & 4.-6.9.) bleibt dann geschlossen.

  

 
 Zum Anfang


9. Weißbier mit Weinanklängen: Nelson Sauvin

Nach vielen Anfragen und Wünschen hat Schneider Weisse in diesem Jahr zum 5-jährigen Jubiläum der TAPX-Reihe das erste und mittlerweile legendäre TAPX Nelson Sauvin wieder eingebraut. Seit Juni ist dieses außergewöhnliche und edle Weissbier in der 0,75l- erhältlich.

Hopfen

Ein besonders edler Hopfen für ein besonders edles Weissbier: der seltene Sauvin Hopfen, den wir aus seiner Heimat Neuseeland beziehen.

Gebraut mit dem seltenen Nelson Sauvin-Hopfen aus Neuseeland erinnert dieses in der Flasche vergorene Weissbier an einen ausdrucksstarken Sauvignon Blanc. In der Nase ist es exotisch blumig, bringt dann einen malzigen Körper, leicht säuerliche Fruchtigkeit und einen leichten, trockenen Abgang. Es ist ein feiner Begleiter zu  Parmaschinken, eingelegtem Gemüse, Nudelgerichten, cremigem, reifem Käse und fruchtigen Desserts. Eine faszinierende Kombination aus Frische, Fruchtigkeit und Eleganz! Wir freuen uns sehr, diesen wirklich aussergewöhnlichen Sondersud wieder in unser Sortiment aufzunehmen...

Der goldfarbene Weizenbock mit alc. 7,3% vol. eignet sich übrigens auch gut zur Lagerung. 9,95 € für 0,75 l

  

 
 Zum Anfang